Energieeffiziente Luftfiltration

CO2 Footprint und Betriebskosten Reduzieren

Luftfilter & Energiebedarf

Sparen Sie noch am falschen Ende?

„Energie sparen“ ist spätestens seit den Ölkrisen in den 1970’er Jahren immer wieder im Focus. Die Preise für die fossilen Energieträger Gas und Erdöl steigen stetig wobei der Klimawandel sich durch den Verbrauch dieser Energieträger zunehmend deutlicher abzeichnet.

Jeder kann durch seine Entscheidungen dazu beitragen die CO2 Freisetzung zu minimieren.

Insbesondere bei der RLT-Anlagen ergeben sich recht einfach zu realisierende Möglichkeiten die Betriebskosten von Luftfiltern zu senken und dabei die Freisetzungen von erheblichen Mengen CO2 zu vermeiden.

Bei Betrachtung der Mengen des in der EU verbrauchten Stroms ist erkennbar, dass Ventilatoren und Gebäudetechnik maßgeblich zu den Verbräuchen beitragen.

Lüftungssysteme in Gebäuden sind ortsfeste Einrichtungen. Die meisten Komponenten sind Investitionsgüter. Eine nachträgliche energetische Sanierung oder Austausch von Komponenten mit verbesserter Effizienz ist i.d.R. mit hohen Kosten und entsprechendem Aufwand verbunden.

Die Ventilatoren bei RLT(Raumlufttechnischen)-Anlagen sind wesentliche Stromverbraucher. Neben den Luftwiderständen von Kanalsystemen, Heiz- und Kühlregistern und Wärmetauschern müssen auch die vergleichsweise hohen Widerstände von Luftfiltern von den Ventilatoren überwunden werden. Bei geregelten Ventilatoren nimmt die Energieaufnahme als Folge des ansteigenden Druckverlustes der Luftfilter bei Staubbeladung stetig zu. Dies hat bei fortschreitender Betriebsdauer auch einen Anstieg der Energiebedarfe und Kosten zur Folge.

 

Luftfilter sind Teil des RLT-Systems und müssen regelmäßig ausgetauscht werden. Als Komponente mit veränderlichem Luftwiderstand stellen Luftfilter einen größeren Anteil in der Bilanz des Gesamtenergieverbrauchs von Lüftungsanlagen dar. Dieser beträgt im Mittel 30%, kann aber auch deutlich über 50% liegen, wenn anspruchsvolle Luftreinhaltungssysteme (z.B. für Reinräume) betrieben werden. Bei preisgünstigen Filtern für RLT-Anlagen steigt der Luftwiderstand bei der Staubbeladung meist sehr schnell an, sodass preisgünstige Filter bereits nach kurzer Zeit hohe Energieverbräuche verursachen und in der Folge die Betriebskosten in die Höhe treiben.

Die zusammenhänge der Mehrkosten lassen sich vereinfacht wie folgt darstellen:

 

 

Da Luftfilter Komponenten sind, die ohnehin regelmäßig getauscht werden müssen, bedingt der Umstieg auf energiesparende Filter quasi kein Investitionsrisiko.

Die Amortisationszeit für die höheren Beschaffungskosten betragen je nach Nutzung 1 – 3 Monate, sofern die Lüftungsanlage über geregelte Ventilatoren (also solche, die den Volumenstrom gem. variablen Widerständen regeln). Selbst bei einer Nutzungszeit von nur 6 Monaten ergibt sich ein deutlicher Betriebskosten und CO2 Vorteil.

 

Steigen auch Sie um!

Unsere Filterexperten erstellen Ihnen gerne die Berechnungsgrundlagen, z.B. Energieersparnis, Amortisationszeit, usw., für Ihre Entscheidung.

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage:

Mail: info@luftfilterbau.de
Tel.: +49-(0)431-71953-0

 

Energiesparen im Reinraum?

HS-Nano SF-AL - bis zu 50% weniger CO2 Emissionen!

Bei Lüftungsanlagen für Reinräume, Krankenhauszuluft sowie Pharmazie, Chemie und Biotechnologie sind die Druckdifferenzen der Filterkaskaden wesentlich höher. Hier sind Energieverbrauchsanteile von 50% und mehr am Gesamtenergiebedarf der Lüftungssysteme die Regel.

Auch für diese sensiblen Bereiche hat HS-Luftfilterbau GmbH eine zukunftsweisende Filtertechnologie entwickelt:

HS-NANO SF-AL

HS-Nano SF-AL ersetzt problemlos herkömmliche HEPA- und ULPA-Filter in Reinraumanwendungen. Das spezielle Filtermedium reduziert die Druckdifferenz der HEPA-Filter um 40 bis 50%. Im Gegensatz zu Glasfasermedien ist das Filtermedium von HS-Nano SF-AL um den Faktor 4 - 6 reißfester. Der Filter ist damit deutlich robuster, sodass auf die üblichen Schutzgitter verzichtet werden kann. Dies kann zusätzlich die Druckdifferenzen sowie die Produktkosten reduzieren.

HS-Nano SF-AL sind stets glasfaserfrei und problemlos für kritische Bereiche (FDA, Lebensmittel, hohe Feuchten, Mikroelektronik) einsetzbar. Gängige Qualifitierungsmaßnahmen, wie z.B. ISO 14644, GMP usw., können wie gewohnt zur Anwendung kommen.

Die HS-NANO SF-AL ist in den Klassen EN 1822 H13, H14 und U15 verfügbar.

PDF Download

Die Zeit ist reif - steigen auch Sie um!

Unsere Filterexperten erstellen Ihnen gerne die Berechnungsgrundlagen, z.B. Energieersparnis, Amortisationszeit usw., für Ihre Entscheidung.

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage:

Mail: info@luftfilterbau.de
Tel.: +49-(0)431-71953-0